Telekom Logo
  • Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.
  • Corporate Responsibility Bericht 2016
Corporate Responsibility Bericht 2016
Willst du die Antwort wissen? Rate jetzt...

Tatsächlich!

Doch, doch

„Brauche frisches Gras! LG Deine Erna“? Nicht ganz. Aber fast: Sensoren in einem Halsband messen die Vitaldaten der Kuh, erfassen ihre Aktivität und senden diese Informationen an einen Datensammler. Der schickt dann automatisch die SMS an den Bauern, wenn zum Beispiel die Geburt eines Kälbchens kurz bevorsteht.

Frage 1 von 15
Können Kühe
SMS schreiben?

Auch Maschinen lernen sprechen

Die Digitalisierung in der Landwirtschaft schreitet mit großen Schritten voran. Unser Ziel ist es vor allem, Landwirte mithilfe von smarten Technologien dabei zu unterstützen, nachhaltiger zu wirtschaften. Grundlage ist hierbei stets die Machine-to-Machine-Kommunikation, kurz M2M. Sie beschreibt den weitgehend automatisierten Austausch von Daten zwischen Geräten. Dem Landwirt hilft dies, Wasser, Düngemittel und CO2 zu sparen.

Willst du die Antwort wissen? Rate jetzt...

Sehr gut!

Setzen, 6

Tatsächlich – in einigen Klassenzimmern in Südkorea ersetzt ein Roboter den Lehrer. Ein echter Lehrer aus Fleisch und Blut steuert den Roboter allerdings von den Philippinen aus. So kann er den Schülern akzentfreies Englisch beibringen. Na dann: Good morning, Mr. Robot!

Frage 2 von 15
In Südkorea werden Lehrer
ferngesteuert.

Digitales Klassenzimmer

Wenn Schüler zu weit von einer Schule entfernt wohnen, muss die Schule eben zu den Schülern kommen. E-Learning-Angebote machen diese Idee zur Realität. Ein gutes Beispiel: Telekom Romania bietet Lösungen, mit denen rumänische Kinder aus ländlichen Gegenden über einen PC am Unterricht teilnehmen können – ganz bequem von zu Hause aus.

Willst du die Antwort wissen? Rate jetzt...

Goldrichtig

Oh doch!

Intelligente Straßenbeleuchtung gibt es bereits in zahlreichen europäischen Städten. Die Laternen verfügen über integrierte Bewegungs- und Luftverschmutzungs- sowie Temperatur- und Akustiksensoren. So entscheiden sie selbst, wann sie leuchten müssen, und können auch die Helligkeit selbst bestimmen. Über LED-Leuchtmittel kann außerdem Energie eingespart werden – eine durchweg effiziente Lösung.

Frage 3 von 15
Gibt es kluge
Straßenlaternen?

Smart City – Die Stadt der Zukunft

Smart-City-Lösungen unterstützen Städte dabei, Bewohnern und Touristen eine schlauere Infrastruktur zu bieten. Zum Beispiel intelligente Busse, die ihre Fahrtroute in Echtzeit per App mitteilen. Oder digitale Parkhilfen, die Autofahrer zu freien Parkplätzen lotsen. Und in puncto Abfallentsorgung melden clevere Mülleimer selbst, wann sie geleert werden müssen. Kurz gesagt: smarte Services, die nicht nur die Lebensqualität erhöhen, sondern die zugleich Kosten sparen und ökologische Vorteile haben.

Willst du die Antwort wissen? Rate jetzt...

Leider nein

Stimmt … leider

Aber auch hier geht’s um unendliche Weiten: Denn mit „Scope 3“ bezeichnet man die klimaschädlichen CO2-Emissionen in den vor- und nachgelagerten Wertschöpfungsketten eines Unternehmens. Diese Emissionen messen wir. Das ist keine Science-Fiction, aber trotzdem ziemlich kompliziert. Doch so können wir unsere Klimaauswirkungen weiter reduzieren.

Frage 4 von 15
Ist Scope 3 eine neue
Science-Fiction-Serie?

Ausgezeichnet!

Für unseren systematischen Ansatz zur Ermittlung der Scope-3-Emissionen wurden wir 2016 mit dem „DQS German Excellence Award“ ausgezeichnet. Unsere vorbildliche Berichterstattung über unsere Scope-3-Emissionen hat uns auch geholfen, 2016 erstmals in die CDP-A-Liste der im Klimaschutz führenden Unternehmen aufgenommen zu werden.

Willst du die Antwort wissen? Rate jetzt...

Und wie!

Doch – das geht!

T-Systems South Africa hat 2016 einen smarten Wasserzähler entwickelt: Mit dem Gerät kann man messen, wie viel Wasser aus einem Brunnen entnommen wird und wie viel Wasser die Wasseraufbereitungsanlage verlässt. Auch Wasserlecks können schneller gefunden und beseitigt werden. 

Frage 5 von 15
Helfen Smartphones beim
Wassersparen?

Die nachhaltige Entwicklung voranbringen durch ICT

Unsere Lösungen helfen, wertvolle natürliche Ressourcen zu schonen. M2M-Angebote (Machine to Machine) vereinfachen Arbeitsabläufe, verschlanken Prozesse und ermöglichen vollkommen neue Geschäftsmodelle. Die Vernetzung von Geräten untereinander in Landwirtschaft, Mobilität und Immobilien kann einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten.